25. August 2021

Orgelruf am 26. August - Tabarz ist dabei

 

Auch die Tabarzer Peter-und-Paul-Kirche wird dabei sein - 19:00 bis 19:15 Uhr - Eintritt frei!

21. Dezember 2020

Weihnachten anders: geplante Christvesper in Bad Tabarz abgesagt

Liebe Bad Tabarzer, liebe Freunde und Gäste, 

mit großem Bedauern teilt der Gemeindekirchenrat mit, dass die geplante Christvesper am Winkelhof zum Heiligen Abend abgesagt wird. „Wir haben uns diese Entscheidung wahrlich nicht leicht gemacht, aber die Voraussetzungen, die wir noch Anfang November bei unserer Planung im Blick hatten, sind einfach nicht mehr gegeben.“, sagt stellvertretend für die Kirchenältesten Pfarrer Kai-Philipp Kunze. So ist u.a. das gemeinsame Singen nicht mehr möglich, was eines der wesentlichen Gründe war, an die frische Luft gehen zu wollen. Auch die aktuelle Entwicklung der Infektionen im Landkreis macht uns große Sorge. Kontaktvermeidung ist in diesen Tagen zwar besonders schmerzlich, aber ein Zeichen der Solidarität und Nächstenliebe. Gerade zur Weihnacht sollte im Mittelpunkt stehen, was dem Leben nützt und das Leben schützt.

Das kirchliche Weihnachtsfest in Bad Tabarz fällt dennoch nicht aus: Die Christvesper mit Krippenspiel ist als Video vorab aufgenommen worden und wird ab 24.12. auf dem YouTube-Kanal der „Kukuna Bad Tabarz“ abrufbar sein. Für alle, die kein Internet haben, besteht die Möglichkeit, den Film in der Kirche zu sehen – am 24. Dezember zur jeweils vollen Stunde: 15, 16 und 17 Uhr. Daneben gibt es die regulären Präsenzgottesdienste am 24.12., 22 Uhr, sowie an den Feiertagen, jeweils 10 Uhr. Bei großer Nachfrage werden diese jeweils eine Stunde später wiederholt.

Bei den Gottesdiensten in der Kirche gilt das bereits erprobte Hygienekonzept – begrenzte Teilnehmerzahl, Abstand, Maske und kein Gesang. Bringen Sie einfach die ausgefüllte Karte für den Winkelhof mit oder einen vorbereiteten Zettel mit Ihren Kontaktdaten. Das entlastet die Führung der Teilnehmerliste.

Der Gemeindekirchenrat dankt auf diesem Wege allen, die bei den Vorbereitungen unterstützend zur Seite standen: der Kurverwaltung mit Marcel Wedow und Michael Lenz, dem Bürgermeister David Ortmann, dem Bauhof und dem Ordnungsamt, der Gemeindepädagogin Gabi Tuma mit den
Krippenspielkindern und allen beteiligten Ehrenamtlichen. Wir wünschen ein gesegnetes Christfest!

17. Juni 2020

Juni 2020 / Wort aus dem "Hoffnungsbrief"


Liebe Bad Tabarzerinnen und Bad Tabarzer, liebe Freunde und Gäste,
in diesem Jahr läuft einiges anders. Viel später als gewohnt halten Sie den neuen Gemeindebrief in Händen … Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen. Das haben wir in den letzten Wochen und Monaten alle in irgendeiner Weise erlebt.
Vieles von dem, was wir in der Kirchgemeinde, als Mitarbeiter, ob haupt- oder ehrenamtlich, für die letzten Monate geplant hatten, musste abgesagt werden.
Liebgewordene Gruppen, die sich regelmäßig trafen – Seniorencafé, Kirchenchor, Junge Gemeinde, Konfirmandentreffen, Kinderstunden und so weiter …
Auch große Ereignisse, die unser Kirchenjahr sonst prägen, waren nicht möglich – wie das Osterfest oder die Konfirmation. Alles schien auf den Kopf gestellt.
Noch im letzten Gemeindebrief habe ich etwas über Gelassenheit und den sinnvollen Umgang mit der Zeit geschrieben: „Als Gott die Zeit machte, hat er genug davon gemacht.“
Viele Menschen hatten plötzlich sehr viel Zeit – fast erdrückend viel.
Anderen ging es genau anders. Allen Menschen, die die „Basics“ unseres Alltags am Laufen hielten und halten und sich dabei selbst großen Gefahren aussetzen mussten, gilt unsere tief empfundene Dankbarkeit – den Pflegekräften in Kliniken und Heimen, den Ärzten, dem Personal in den Supermärkten und Tankstellen, den Kraftfahrern, Polizistinnen, Feuerwehrleuten, Mitarbeitern in den Krisenstäben und Ämtern und so weiter und so weiter … 
Solch eine unfreiwillige Fastenzeit – und sie ist ja noch nicht wirklich zu Ende – lenkt die Blicke auf Details, die wir bisher nicht sahen oder sehen wollten. (So wie das Bild oben ein kleiner Ausschnitt eines alten Aquarells der Tabarzer Kirche ist.)
Solch ein Blick hat etwas Gutes. Ich persönlich habe so manches in Angriff genommen, was immer liegen geblieben ist – eine alte Kiste entrümpeln, ein paar Bücher lesen, die schon länger warten mussten, hier und da ein neuer Anstrich. Kleine Sachen, nichts Besonderes und doch war es einfach dran … endlich!
Als Gemeindekirchenrat haben wir etwas in Bewegung gebracht, worauf wir lange hingearbeitet und gewartet haben – am 8. Juni haben die Arbeiten zunächst am Vordach der Peter-und-Paul-Kirche in Bad Tabarz begonnen. Endlich.
Endlich. Ja, das sagt dieses Wort auch: alles Sichtbare ist endlich. Diese Zeit, die hinter uns liegt und auch das, was da noch kommen mag, hat viele Selbstverständlichkeiten, manche unserer Gewohnheiten in Frage gestellt.
Ich möchte mich nicht einreihen in die endlose Reihe echter und selbsternannter Experten. Ich möchte nur sagen, was ich schmerzhaft wahrnehme: Vereinzelungen, Einsamkeiten, Konflikte, dubiose Verschwörungen, Existenzängste …
Ich spüre, auch in unserer Mitte als Gemeinde ist ein Riss. Da gibt es unterschiedliche Wahrnehmungen und Meinungen über Sinn oder Unsinn dessen, was uns in diesen Tagen ereilt hat.
Ich bete darum, dass wir gute Wege aus dem bisherigen „Lockdown“ finden – als Einzelne und als Gemeinschaft, dass wir wieder zueinander finden, dass wir aus der uns ereilten Verletzlichkeit das Wunder unseres Lebens wieder neu begreifen … und leben …
Auch wenn vieles abgesagt wurde und sicher auch nicht gleich und sofort wieder aufgenommen werden kann – Glaube, Liebe und Hoffnung sind nicht abgesagt. Auch das Gebet geht weiter. Darin waren und sind wir als Christen weiterhin verbunden.
„Gott hat uns nicht gegeben einen Geist der Furcht, sondern der Kraft und der Liebe und der Besonnenheit.“ (2. Tim 1, 7)
Wir dürfen uns in SEINER unergründlichen Liebe geborgen und getragen wissen. Das gibt mir Hoffnung. Ihnen und euch vielleicht auch …?

Eine gesegnete Zeit wünscht
Pfarrer Kai-Philipp Kunze
PS: Bleiben Sie behütet und gesund!


15. Mai 2020

Mai 2020 - Wieder Gottesdienste in unseren Kirchen - aber mit Auflagen

Ab Mai finden unsere Gottesdienste jeden Sonntag im Wechsel in der Kirche Tabarz und in der Kirche Cabarz statt.

Sonntag, 17.05. Rogate, 10 Uhr

Donnerstag, 21.05. Christi Himmelfahrt, 10 Uhr, Kirche Cabarz      

Sonntag, 24.05. Exaudi, 10 Uhr         

Sonntag, 31.05.  Pfingstsonntag, 10 Uhr, Kirche Cabarz

Montag,  01.06.  Pfingstmontag, 10 Uhr             

Bitte beachten Sie die besonderen Hygieneregeln für unsere Gottesdienste:
·       maximale Teilnehmerzahl 30 Personen
·       Abstandsregeln sind einzuhalten (mind.1,50 m)
·       Mund-Nasenschutz ist mitzubringen und während des gesamten Aufenthaltes in der Kirche zu tragen
·       kein Gemeindegesang und keine Nutzung der Emporen
·       Erfassung der persönlichen Kontaktdaten aller Teilnehmer
Die Liste wird nach 4 Wochen Aufbewahrung im Pfarramt vernichtet

29. April 2020

Aktuell


Der Gemeindekirchenrat hat am 28.4. beschlossen, dass auch an den kommenden zwei Sonntagen, 3. Mai und 10. Mai, KEINE Gottesdienste stattfinden.

Die Kirche Tabarz wird jedoch an den Sonntagen von 10 bis 11 Uhr für das persönliche Gebet offengehalten.

Auch für die Öffnung gelten die Regeln für öffentliche Räume – Mundschutz und gebotener Abstand (mind. 1,5 Meter), begrenzte Personenzahl.

Am 12. Mai wird die Lage neu verhandelt.